Home
Familienverband
Aufgaben & Aktivitäten
Publikationen
Historie
Vorstand
Geschichte
Geschichte der Familie
Wappen
Bedeutende Mitglieder
Häuser & Orte
Genealogie
Archiv
Stiftung
Nachrichten & Aktivitäten
Satzung
MitgliederbereichVerschlYsselt
Mitteilungen
Familienbriefe
Adressen
Kalender
Download
Links
Impressum/Kontakt

Home > Geschichte >

Geschichte der Familie v. Schönberg in Sachsen

Nach Ihrer Überlieferung stammt die Familie v. Schönberg, Meißnischen Stammes, von der Veste Schönberg b. Naumburg. In den Urkunden der Bischöfe von Naumburg werden von 1157 an „Sconenbergs“ als Edelfreie und als Ministeriale genannt. „Sconenberg“ bezeichnet ihre Herkunft; daher wechselt der Name. Hugo von Sconenberg wird in späteren Urkunden dann nach der Rudelsburg benannt, wo er Burgmann war. Die 1218 geweihte St. Michaelskapelle im Zisterzienserkloster Altzella bei Nossen ist die erste bekannte Grablege der Schönbergs, die „Schönberg- Kapelle“. Mit dem 1282 bis 1284 wiederholt in Urkunden des Klosters Altzella genannten Sifrid v. Schönberg beginnt die genealogisch gesicherte Stammreihe. Seit dieser Zeit sind die Schönbergs vor allem eine Familie in der Mark Meißen und in der Lausitz ; bleiben es bis 1945. Erste bekannte Besitze waren Roth-Schönberg und Zschochau. Danach heißen die beiden Hauptäste. Im 14. Jahrhundert kommen – wohl als Ersatz für die Herrschaft Schellenberg (später Augustusburg) – die Herrschaften Sachsenburg (bis 1610) und Purschenstein hinzu. 1377 erwerben die Schönbergs Schloss Reinsberg. 1473 bis 1564 gehört ihnen die Herrschaft Stollberg, danach fast 100 Jahre die Herrschaft Pulsnitz in der Lausitz.

 

1945 sind die Nachkommen Sifrids noch in Roth-Schönberg (seit ca. 1300), Purscheinstein (vor 1389), Ober- und Niederreinsberg (1377), Wilsdruff (ca. 1420), Limbach (1445) , Herzogswalde (1445), Niederzwönitz (1473), Krummenhennersdorf (1458 – 1601; 1800), Thammenhain (1666) LINK, Bornitz (1669), Tanneberg (1675) LINK, Reichstädt (1717) (LINK), Kreipitzsch mit der Rudelsburg (1797) LINK sowie Pfaffroda (nach 1352; seit 1917 im Besitz der Familie Diener v. Schönberg und Mockritz (1856; seit 1916 im Besitz der Familie Camp v. Schönberg).( LINK)

 

Diese Besitze der Schönbergs waren zunächst meist Lehen der Markgrafen oder auch der Burggrafen von Meißen. Viele der ersten Schönbergs hatten hohe Ämter bei den Wettinern, den Markgrafen von Meißen und den späteren Herzogen, Kurfürsten und Königen von Sachsen. Sie waren Ritter, Räte, Hofmeister, Marschälle, Berghauptleute, Minister und Kammerherrn und prägen mit ihren Burgen und Schlösser die sächsische Landschaft. Caspar und Dietrich waren als Bischöfe von Meißen (1451 – 1463, 1463 – 1476) oder Dietrich und Johann als Bischöfe von Naumburg (1481- 1492; 1492 – 1517) Reichsfürsten. Die herausragende Gestalt ist Kardinal Nikolaus (1472 –1537) (LINK), der als Erzbischof v. Capua und Gesandter des Papstes ganz Europa bereiste, während sein Bruder Antonius mitwirkte, die Reformation in Sachsen einzuführen. Fast zweihundert Jahre lang stellen die Schönbergs – beginnend mit Wolf (1518 – 1584) die Oberberghauptleute des Erzgebirges in Freiberg. Georg Friedrich (1586 – 1650) –LINK-ist einer der Verteidiger Freibergs vor den Schweden im Dreißigjährigen Krieg. Sein Sohn Caspar (1621- 1676) auf Pfaffroda und der Kriebstein hinterlässt die Grablege in der Annenkapelle –LINK-. Abraham (1640 – 1711) (LINK ) gilt als der bedeutendste unter diesen Oberberghauptleuten.1693 erscheint seine Berginformation.


Caspar (1540 – 1599), Heinrich (1573 – 1632) und Karl (1601 – 1656) gehen als Feldmarschall oder „maréchal de France“ unter dem Namen „Schomberg in die Französische Geschichte ein. Karl wird „duc et pair de France“.
Jahrhunderte lang prägten die Schönbergs mit ihrem Wirken in ihren Lehen, Alloden und Rittergütern das Gesicht ihrer Heimat. Sie waren und bleiben Teil von Sachsen. Zu ihrer Geschichte gehören u. a. Börnichen, Hainichen, Wingendorf, Oberschöna, Limbach, Bieberstein, Reichenbrand, Grüna, Frankenberg, Gelenau, Thum, Frauenstein, Rechenberg, Sayda, Wittgensdorf, Schweta, Reichenau, Oberlichtenau, Luga und viele andere mehr.

 

 

Eine ausführliche Geschichte der Familie steht als PDF-Datei zum Download bereit:

(ca 87 KB)

 

nach oben